Wie verteuern sich die Bauzinsen bei einer Leitzinserhöhung?

EU Euro

Der Leitzins wird von der Europäischen Zentralbank herausgegeben. Seine Aufgabe ist es die Zinslandschaft im europäischen Raum zu bestimmen. Er soll Deflation und Inflation in Europa in die richtigen Bahnen lenken.

Praktisch bedeutet das, bei einer Senkung des Leitzinses werden Kredite günstiger. Es wird mehr Geld in Umlauf gebraucht und somit mehr Geld ausgegeben. Sparen lohnt sich da eher weniger. Umgekehrt bedeutet eine Erhöhung des Leitzinses, dass Kredite teurer werden. Sparen lohnt sich dann eher und es wird weniger Geld ausgegeben.

Leitzinssenkung und Leitzinserhöhung

Der Leitzins regelt innerhalb Europas die Geldmenge. Wird er von der EZB (Europäische Zentralbank) gesenkt, dann vermehrt sich die Geldmenge in Europa. Das Mittel wird angewandt wenn keine Inflation in Sicht ist. Eine Inflation besteht, wenn die Gütermenge geringer als die vorhandene Geldmenge ist. In ganz einfachen Worten heißt das, das Geld ist weniger Wert. Sollte eine Inflation in Sicht sein, erhöht die EZB den Leitzins. So wird Geld aus dem Wirtschaftskreislauf heraus genommen. Die Deflation ist das Gegenteil der Inflation, in dem Fall wird das Geld aufgewertet. Waren verlieren an Wert. Ein Vorteil für Jeden, der Geld besitzt. Für Unternehmen, die nicht so solvent sind, kann das schnell zur Insolvenz führen. Der normale Verbraucher verspürt es beim Einkauf, der immer mehr kostet. Tritt die Deflation (Definition) ein, sollte die EZB den Leitzins senken. Damit hat die EZB ein schnelles und wirksames Mittel die Geldmenge zu regeln.

Leitzinserhöhung und Baufinanzierung

Bei den derzeit steigenden Mieten, wird der Traum vom Eigenheim immer sinniger. Außerdem ist der Leitzins gerade niedrig. Was bedeutet, dass Baufinanzierungen günstig sind. Wird eine Immobilie über einen Baukredit finanziert, dann wird der Bauzins im Normalfall festgelegt. Üblich sind zwischen 5 und 30 Jahren. Was passiert aber, wenn der Leitzins in diesem Zeitraum erhöht wird? Wer seinen Baukredit jetzt aufnimmt, wird die Auswirkung nicht direkt spüren, denn sein Zinssatz zur Rückzahlung liegt ja fest. Das heißt die Erhöhung des Leitzinses kommt nicht kurzfristig beim Bauherren an. Da aber alle Waren teurer werden, ist einfach weniger Geld vorhanden um die Immobilie ab zu bezahlen. Neue Bauherren überlegen sich in dieser Zeit natürlich eine Immobilie zu kaufen.
Wer schon eine Immobilie besitzt, verspürt die Auswirkungen eher indirekt. Eventuell wurde eine Zinsfestsetzung für zehn Jahre festgelegt, dann ist es bei höherem Leitzins nicht mehr so günstig, die Immobilie zu Ende zu finanzieren. Eine Anschlussfinanzierung wird dann unter Umständen ungünstiger als die Erstfinanzierung.

Foto: © fovito – Fotolia.com