Neuwagen

Raten-, Leasing- und Ballonfinanzierung: Die Möglichkeiten der Autofinanzierung

Die Wenigsten werden beim Kauf eines neuen Autos direkt in bar bezahlen – in den meisten Fällen wird eine Finanzierung in Anspruch genommen. Zur Zeit sind die Rabatte die auf Autos gewährt werden besonders hoch, Eurokrise und geringere Nachfrage sind wesentliche Gründe dafür.

Es gibt verschiedene Arten der Finanzierung und jede hat ihre spezifischen Vor- und Nachteile. Welche das im Einzelnen sind und was es weiterhin zu beachten gibt, soll in dem folgenden Artikel behandelt werden.

Ratenkredit

Bei einem klassischen Ratenkredit wird das Fahrzeug komplett finanziert. Dabei wird über einen festen Zeitraum von in der Regel maximal acht Jahren ein gleichbleibender monatlicher Betrag fällig. Am Ende der Vertragslaufzeit hat der Kunde keinerlei weitere Verpflichtungen, das Fahrzeug gehört ihm zu 100 Prozent. Einen Ratenkredit kann man bei einer Hausbank oder auch beim Händler in Anspruch nehmen, unter Umständen kann ein Händler hier die günstigeren Konditionen anbieten. Auf jeden Fall sollte man die Kreditbedingungen einzelner Anbieter sorgfältig miteinander vergleichen. Bei einer Vollfinanzierung können die monatlichen Belastungen zwar sehr hoch sein, dafür fällt meist keine größere Schlusszahlung an.

Leasing

Wer sein Auto gar nicht besitzen, sondern nur Nutzen möchte, für den ist Leasing eine weitere Option der Autofinanzierung. Die monatlichen Leasingraten fallen im Vergleich zu den Raten eines Kredits zwar bedeutend geringer aus, am Ende der Vertragslaufzeit geht das Auto jedoch an den Händler zurück. Besonders für Unternehmer ist das Leasing interessant, da das Fahrzeug als Leasingobjekt nicht in der Bilanz der Firma auftaucht, die Raten können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden, darüber hinaus muss der Unternehmer zur Finanzierung nicht den Kreditrahmen seiner Hausbank in Anspruch nehmen.

Ballonfinanzierung

Die Ballonfinanzierung stellt eine weitere Möglichkeit dar ein Auto zu finanzieren. Im Gegensatz zu einem Ratenkredit muss hier in der Regel keine große Anzahlung getätigt werden und es fallen auch hier weitaus niedrigere monatliche Belastungen an. Das Prinzip der Ballonfinanzierung ähnelt in gewisser Weise dem Leasing. Bei der Ballonfinanzierung wird nur ein Teil der Kreditsumme finanziert, der Restbetrag wird am Ende der Laufzeit als Schlussbetrag fällig. Vorteile sind also die geringe Anzahlung und die niedrigen monatlichen Raten, wenn der Restbetrag jedoch nicht bezahlt werden kann, bleiben dem Kreditnehmer zwei Möglichkeiten: Entweder er nimmt eine Anschlussfinanzierung in Anspruch oder er verkauft das Fahrzeug. Bei Neuwagen ist die Ballonfinanzierung daher in der Regel nicht zu empfehlen, da Fahrzeuge bekanntlich in den ersten drei Jahren den meisten Wertverlust erleiden.

Grundsätzlich: Vollkasko-Versicherung ist anzuraten

Unabhängig davon, für welche Finanzierung man sich entscheidet, sollte man im Falle eines Neuwagens unbedingt eine Vollkasko-Versicherung ins Auge fassen. Oft ist eine solche Versicherung auch Bedingung für eine Finanzierung. In jedem Fall sollte man sich über die verschiedenen Möglichkeiten einer Vollkasko-Versicherung erkundigen und die Anbieter im Detail mit einander vergleichen.

Wer sein Auto also behalten möchte, der sollte sich nach einem möglichst günstigen Ratenkredit oder einer Ballonfinanzierung umsehen. Es lohnt sich hier unbedingt zu vergleichen, da sich die einzelnen Anbieter oft stark in ihren Konditionen unterscheiden. Wer ein Auto nur als Nutzfahrzeug benötigt und nicht daran interessiert ist es unbedingt lange zu behalten, für den ist Leasing die bessere Alternative.

Foto: © Tomasz Zajda – Fotolia.com