Kredit zur Firmengründung: Das sollten Sie mitbringen

Existenzgründer Team

Nur die wenigsten Menschen sind in der Lage, den Traum von der eigenen Firma ohne Hilfe zu verwirklichen. In den meisten Fällen ist man auf eine Teilfinanzierung durch Bankkredite beziehungsweise Darlehen angewiesen. Da es jedoch oftmals schwierig sein kann, einen Kredit für eine Firmengründung zu erhalten, sollte man auf verschiedene Dinge achten.

Der Businessplan

Damit eine Bank überhaupt davon überzeugt werden kann, dass Ihre Idee über gewisse Erfolgschancen verfügt, benötigen Sie in jedem Falle einen Businessplan oder Geschäftsplan. Dieser sollte um die 10 Seiten umfassen und genau darstellen, welche Kosten Sie monatlich erwarten und mit welchen Umsatzerlösen gerechnet wird. Dabei spielen vor allem Marketing- und Vertriebsstrategien sowie eine Analyse des Marktes eine wichtige Rolle. Durch diese Ausführungen wird der Bank aufgezeigt, wie die Erlöse am Ende erzielt werden, mit denen der Kredit zurückgezahlt werden soll.

Zudem ist es hilfreich die Grundidee ausführlich vorzustellen und auch auf Ihr Team einzugehen, sodass klar wird, wie viel Fachwissen hinter der Firmengründung steht. Letztendlich sollten Sie noch eine Risikobewertung hinzufügen, die zeigt, dass Sie sich mit eventuell auftretenden Problemen und Möglichkeiten, wie Sie diese lösen können, beschäftigt haben.

Die Aufstellung all dieser Dinge ist zudem nicht nur wichtig, wenn man sich um einen Kredit bemüht, sondern hilft einem zusätzlich dabei, die Firmenidee besser zu strukturieren.

Sicherheiten und Bürgschaft

Auch wenn ein gut ausgearbeiteter Businessplan eine Notwendigkeit ist, wenn man um einen Kredit bemüht, legen viele Banken vor allem Wert auf Sicherheiten. Diese Sicherheiten können von unterschiedlicher Natur sein. Bei Personensicherheiten spricht man meist von einer Bürgschaft. Dabei bürgt eine dritte Person für die Kreditschuld des Kreditnehmers und erklärt, dass sie im Falle der Zahlungsunfähigkeit, die Schuld übernehmen wird. Dem gegenüber stehen Sachsicherheiten wie Immobilien oder andere Vermögenswerte, auf welche die Bank zurückgreifen kann, falls man nicht mehr in der Lage ist, seinen Kredit zu zahlen. Zudem wird oftmals ein gewisses Eigenkapital bei der neuen Firma gefordert, sodass die Finanzierung nicht 100% durch einen Kredit erfolgt.

Gründungsdarlehen beantragen

Wenn Sie sich mit den verschiedenen Angeboten der Kreditinstitute beschäftigen, sollten Sie in jedem Fall die Möglichkeit eines Gründerdarlehens in Betracht ziehen. Diese werden von der Deutschen Ausgleichsbank vergeben und über die Hausbank beantragt. Da die Konditionen aber oftmals günstiger sind, ohne dass höhere Anforderungen gestellt werden, macht ein Antrag in den meisten Fällen Sinn. Abgeraten wird von Anbietern im Internet, die keine der genannten Anforderungen stellen, da diese gern unseriös arbeiten oder sehr hohe Kreditkosten verlangen.

Weitere Artikel zu dem Thema:
Risikobewertung: http://www.offensive-mittelstand.de/site.aspx?url=html/mittelstand/lb_03.htm
Buisnessplan-Erstellung: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2009-11/businessplan-schreiben-anleitung
KfW Gründungsdarlehen: https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Unternehmen/Gr%C3%BCnden-Erweitern/Finanzierungsangebote/ERP-Gr%C3%BCnderkredit-Startgeld-%28067%29/

Foto: © apops – Fotolia.com