Kredit für die eigene Firma: Wie sollte man vorgehen?

Firma Erfolg

Egal, ob Neugründer oder etabliertes Unternehmen, wer selbstständig ist, der muss sich oft auch mit dem Thema Unternehmensfinanzierung beschäftigen. Um bei der Kreditsuche möglichst erfolgreich zu sein, sollte man auf ein paar Dinge achtgeben. Besonders wichtig ist eine richtige Vorbereitung.

Ein Kreditinstitut finden

Jede Kreditsuche sollte zunächst einmal mit einem Vergleich der verschiedenen Banken und Institute beginnen. Sehr oft begehen unerfahrene Gründer den Fehler, sich nur auf die eigene Hausbank zu verlassen, und verpassen so günstige Angebote anderer Banken. Eine genaue Recherche ist daher von besonderer Bedeutung. Dabei sollte man sich allerdings nicht nur auf die Kreditkonditionen beschränken. Wichtig ist beispielsweise auch, ob die Geschäftsbank mit Förderbanken zusammenarbeitet. Förderbanken sind eine ideale Möglichkeit, um einen günstigen Kredit zu erhalten. In der Regel muss dieser allerdings über eine normale Geschäftsbank beantragt werden. Nicht alle Geschäftsbanken arbeiten jedoch mit allen Förderbanken zusammen, sodass man sich im Vorfeld genau darüber informieren sollte, welche Kooperationen bestehen. Gleiches gilt übrigens auch für eventuelle Spezialisierungen der Bank. Mitunter neigen Banken dazu, sich auf bestimmte Branchen zu fokussieren, sodass bestimmte Geschäftsfelder oft bessere Chancen haben.

Die passenden Unterlagen

Ist die Recherche abgeschlossen, gilt es im nächsten Schritt, die eigenen Unterlagen vorzubereiten. Gerade Gründer müssen Banken von ihrer Idee erst einmal überzeugen, weshalb viele Kreditinstitute eine Reihe von Unterlagen verlangen.

Für einen erfolgsversprechenden Kreditantrag sind in der Regel mindestens folgende Dokumente notwendig:

  • Businessplan
  • Kapitalbedarfsplan
  • Gegenüberstellung der voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben
  • Überblick über die schon vorhandenen Verträge wie zum Beispiel ein Miet- oder Pachtvertrag
  • Informationen über den Werdegang in Form von Lebenslauf und Zeugnissen
  • Nachweis des Eigenkapitals oder Bürgschaften

Die Vollständigkeit und Korrektheit dieser Unterlagen ist in der Regel eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Kreditantrag. Wer hier unvollständige oder schlampige Angaben macht, der hat kaum eine Chance. Aus diesem Grund kann es sich auch lohnen, einen Unternehmensberater zu befragen oder diesen sogar die Zusammenstellung übernehmen zu lassen. Die zusätzlichen Kosten rechtfertigen hier in der Regel die deutlich größeren Erfolgsaussichten.

Nicht aufgeben

Im anschließenden Gespräch mit der Bank gilt es dann, möglichst selbstbewusst aufzutreten. Nur wer selbst an seine Idee glaubt, kann andere von deren Potenzial überzeugen. Oft gibt es jedoch auch eine schmale Grenze zwischen Selbstbewusstsein und Arroganz. Es ist also auch wichtig, dass man nicht übertreibt. Folgt im Anschluss an den Kreditantrag trotzdem eine Absage, sollte man sich in jedem Falle nach dem Grund erkundigen. Aus den genannten Punkten lassen sich oft wichtige Verbesserungsvorschläge ziehen, nach deren Umsetzung man einen erneuten Anlauf bei einer anderen Bank wagen kann. Mitunter liegt der Ablehnungsgrund auch gar nicht bei einem selbst, sondern basiert auf der internen Politik der Bank. Aufgeben darf jedoch in keinem Falle eine Option sein. Rückschläge gehören im Geschäftsleben dazu und sind immer auch eine Chance.

Foto: © Gajus – Fotolia.com