Girokonto trotz Überschuldung? Welche Anlaufstellen gibt es?

überschuldeter Selbständiger

Viele Haushalte hierzulande sind total überschuldet. Die Folge davon ist ein gekündigtes Girokonto und eine Abschwächung der Bonität. Wer Negativmerkmale in den einschlägigen Auskunfteien hat, der bekommt nicht nur keinen Kredit mehr, sondern er kann auch Produkte des Zahlungsverkehrs nicht mehr nutzen.

Die Banken machen dicht

Wer Schulden hat, den drücken nicht nur die Gläubiger. Negative Einträge in der Schufa sind die Folge, ebenso kann unter Umständen das Girokonto gekündigt werden. Wird das Konto gekündigt, dann steht der Kunde mit leeren Taschen da, denn viele Tore bei den Banken schließen sich für ihn. Dennoch gibt es Banken, die trotz Insolvenz die Gelegenheit bieten, ein Bankkonto zu führen. Für den Privatmann mag diese Situation einmalig sein, aber eine Insolvenz bei Firmen und Unternehmen ist nichts Ungewöhnliches. Aber trotz der hoffnungslosen Überschuldung laufen die Ausgaben weiter und müssen bezahlt werden. Auch wer einen neuen Job antritt, muss eine Bankverbindung nachweisen können, auf welche der Arbeitgeber den Lohn transferieren kann. Es gibt etliche Banken wo Kunden ein Konto auf Guthabenbasis führen können. Bei dieser Art Konto spielt der negative Schufa-Eintrag keine Rolle, denn es erfolgt keine Abfrage.

Konto auf Guthabenbasis

Das Konto auf Guthabenbasis funktioniert wie ein normales Girokonto. Es werden alle Funktionen wie Überweisungen oder Lastschriften ausgeführt. Der Unterschied ist der, dass dieses Konto nicht überzogen werden darf, auch gibt es keinen Dispositionskredit. Darüber hinaus gibt es die Schuldnerberatung, für denjenigen Schuldner, der komplett den Überblick über seinen Soll und sein Haben verloren hat.

Wer in dieser Situation versucht aus eigener Kraft zu entkommen, der gerät manchmal noch tiefer ins finanzielle Aus. Bevor es zu einer Insolvenz kommt, können staatliche, kirchliche Beratungseinrichtungen helfen. Hier wird mit ausgebildeten Psychologen versucht, einen Ausweg aus der misslichen finanziellen Lage zu finden. Auch die Schuldnerberatungsstelle hilft in solchen Fällen.

Die EthikBank hilft

Schulden können der Anfang vom Ende sein. Negative Einträge in der Schufa, Kündigung des Girokontos, die Gläubiger drängen, das kann der Schritt ins soziale Aus sein. Vor allen Dingen, da Banken keine Kredite und keine Konten aufgrund der angespannten finanziellen Lage mehr vergeben. Aber es gibt Hilfe und die kommt mit dem MikroKonto von der EthikBank, ein Konto für Firmeninhaber in Privatinsolvenz. Das MikroKonto stellt die EthikBank als Angebot für Einzelfirmen, die sich in einer misslichen finanziellen Lage befinden (Privatinsolvenz) und die mit Bedacht ihre Probleme lösen möchten.

Zu vermerken ist, dass das Konto im Guthaben und nur online geführt wird. Von der EthikBank wird eine ordentliche Kontoführung verlangt. Dazu gehört, dass das Konto nur vom Kontoinhaber selbst geführt wird. So werden Kontogutschriften die auf einen anderen Namen lauten, zurückgegeben. Zu den ordentlichen Kontoführungen gehört auch, dass das Konto nicht überzogen wird, keine Rücklastschriften eingehen, keine Pfändungen erhoben werden und keine Gutschriften auf einen anderen Namen eingehen. Wenn die Schulden durch ein Insolvenzverfahren reguliert werden, so braucht die Bank den Gerichtsbeschluss. Der Insolvenzverwalter (Weitere Infos)muss außerdem der Kontoeröffnung zustimmen. Viele fragen, die Kunden dazu noch haben, werden am Ende des Kontoeröffnungsprozesses beantwortet.

Foto: © theartofphoto – Fotolia.com