Gebühren für Privatkredite: Was ist okay und was ist Wucher?

Hohe Gebühren

Bei Krediten für Privatkunden gehen die Konditionen von fairen, einigen wenigen Prozent Kreditzinsen bis weit in den zweistelligen Bereich. Wenn Dispozinsen von mehr als 10 % an der Tagesordnung sind und vielleicht auch einmal 15 oder 16 % für Privatkredite verlangt werden, dann stellt sich die Frage:…

Was ist (noch) okay und wo fängt Wucher an. Leider gibt es keinen gesetzlich festgelegten Höchstzins, so dass wir uns dieser Frage aus der Sicht der Bankbilanz und der Fairness gegenüber dem Verbraucher nähern können!

Mittlere einstellige Sollzinsen – Fair für Bank und Kunden

Wer einen Privatkreditvergleich im Internet startet, der wird Ergebnisse finden, die sehr nah beieinander liegen und die aus Sicht sowohl des Kreditnehmer bzw. Kreditgebers durchaus fair sind. Seit dem die Banken – auch aufgrund von Hinweisen von Gerichten – die Preisdarstellung einfacher und klarer vornehmen, weisen sie einen Sollzinssatz aus, der tatsächlich alle Kosten enthält. Bei einem Satz von beispielsweise zwischen 3 und 7 % sind alle Kosten enthalten: Von der Kreditbearbeitung, -genehmigung und -auszahlung über die Verbuchung der Rückzahlungen bis hin zur Kontoführung. Da sich die Bank mit gleicher Laufzeit ihrerseits wieder refinanzieren muss bleibt eine Zinsmarge von einigen wenigen Prozentpunkten übrig. Bei gleichen refinanzierungskosten schlägt jeder weitere Prozentpunkt mehr Kreditzinsertrag direkt als Gewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung nieder.

Zudem sollte nicht vergessen werden, dass es zu Störungen bei der Rückzahlung von Krediten kommen kann. Dann muss die Bank erheblich nacharbeiten und mit dem dann säumigen Kunden eine neue Vereinbarung schließen. Aus diesen Gründen sind die heutigen Zinsen für den normalen Privatkundenkredit als fair anzusehen!

Sittenwidriger Zinswucher beginnt beim Doppelten des üblichen Zinssatzes

Am obersten deutschen Gericht, dem Bundesgerichtshof, wurden zu hohe Zinsen bzw. Zinswucher bereits verhandelt. Urteil und Begründungen lassen sich so zusammenfassen, dass Zinsen höher als das Doppelte des üblichen Zinssatzes als Zinswucher gelten. Jenseits dieser juristischen Komponente gibt es einen zusätzlichen, pragmatischen Ansatz: Ab wann ist ein Kredit wirklich teuer?

Von verschiedenen Banken gibt es flexible Kredite zum spontanen Einkaufen: Egal ob diese als „ShoppingCard“, „CashCard“ oder Teilzahlungsfunktion bezeichnet werden: Konditionen von 12,00 % und mehr hält unsere Redaktion für zu hoch, wenn die Inanspruchnahme über mehrere Wochen und Monate erfolgt. Wird ein Einkauf aber beispielsweise kurz vor dem Monatswechsel getätigt oder ein Angebot gekauft, welches nächste Woche gar nicht mehr erhältlich ist, dann ist der Zins durchaus fair und sollte bezahlt werden. Wenn aber mehrere Tausend Euro über mehrere Monate auf diese Weise finanziert werden, dann ist die Umschuldung in einen „normalen“ Ratenkredit wohl die beste Variante.

Bei der Beurteilung, ob Zinsen schon zu hoch oder noch angemessen sind spielen deshalb auch die Laufzeit und die Kredithöhe eine entscheidende Rolle!

Foto: © lassedesignen – Fotolia.com