EZB senkt Leitzins auf 0%: Bedeutung für Kreditzinsen?

Schild Zinstief

Die Europäische Zentralbank (EZB) senkte den Leitzins erstmals auf 0 %. Insider nennen diese Aktion eine Nacht ohne Morgen. Die Banken werden abgestraft mit einer Strafgebühr. Banken, die ihr Geld lieber zusammen halten, statt es zu Krediten zu verwenden, müssen zukünftig mit einer satten Strafe rechnen. Was aber bedeutet das für die Kreditzinsen?

Der Leitzins auf 0 % und nun?

Zu dem Leitzins sollte man anmerken, dass dieser von einer Zentralbank im Zuge der Geldpolitik, die sie betreibt, ein einseitig festgelegter Zinssatz besteht, der mit den Kredit Geschäften abschließt. Man nennt den Leitzins auch ein zentrales Element zur Steuerung der Geldpolitik. Zusammengefasst bedeutet dies, dass der Leitzins den die EZB festgelegt, wie teuer die Banken bei ihr Geld leihen können. Wie beim Tagesgeld auch, so wird sich die Leitzinssenkung auch auf die Zinshöhe bei Krediten auswirken. Sparer wird diese Aktion keine Freude bereiten, denn die Guthabenzinsen sinken weiter.

Aber anders sieht es bei Krediten aus. Nach einer Leitzinssenkung fallen auch die Kreditzinsen, allerdings langsamer als beim sogenannten Tagesgeld. Dabei reagieren die Banken sehr schnell, das Zinsguthaben der Sparer abzusenken, bei den Krediten tun sie sich etwas schwerer. Der Grund, die Kreditzinsen fallen unter ihre Einnahmequelle. Es gibt aber auch verbraucherfreundliche Banken, die das Tempo mithalten, hier die Absenkung und dort die Kreditzinssenkung. Man sollte ohnehin, wie beim Tagesgeldkonto auch, bei Krediten ein Vergleich hinzuziehen.

Geben Banken die niedrigen Zinsen weiter?

Dabei stehen den Banken zwei Offerten offen. Zum einen könnten die Banken die günstigeren Zinsen an ihre Kunden weitergeben um damit die Kreditkonditionen zu verbessern. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, dass die Zinsen für einen Kredit bleiben wie bisher und die Banken streichen sich die Differenz ein, erhöhen also somit ihre Einnahmen. Allerdings sehen Experten diese Senkung nicht unbedingt als Ei des Kolumbus. Denn die Unsicherheiten und die unklaren Zukunftsverhältnissen werden die gewünschten Investitionen verhindern.
Man denke hier an die Krisenländer Griechenland, Spanien oder Italien. Auf der anderen Seite dürfen die Banken über höhere Zinsmarge auch höhere Gewinne erwirtschaften und somit ihr Eigenkapital stärken. Daraus erfolgt dann, je mehr Eigenkapital erwirtschaftet wurde, umso besser können sie Verluste verkraften.

Sind Kredite billiger, dann investieren Unternehmen oder Hausbauer. Denn wer nur 3 % für sein Hausdarlehen bezahlt, der kann auch in größerem Umfang bauen und somit den Kaufpreis erhöhen. Derzeit gibt es in Deutschland einen Bauboom, denn die Immobilienpreise steigen stark, was eine Folge der niedrigen Zinsen ist. Dabei kann eine sogenannte Blase entstehen, wie Experten befürchten.

Generell könnten Banken Kredite zu günstigen Konditionen an Kreditsuchende vergeben. Durch die niedrigen Zinsen sollten die Kreditnachfragen steigen und hier vor allem bei Krediten mit langen Laufzeiten. Dabei sollten Immobilienkäufer und Bauherren sich für eine langfristige Zinsbindung entscheiden und sich damit die günstigen Konditionen zu sichern.

Foto: © WoGi – Fotolia.com