Geld stampeln

Dispokredit: Über ein sinnvolle Höhe nachdenken

Wer heute ein Girokonto besitzt, kann sich bei der Bank auch einen Dispo Kredit einrichten lassen, der dann genutzt werden kann, wenn man einmal mehr Bargeld braucht, als auf dem Konto zur Verfügung steht.

Die Höhe dieses Überziehungskredits kann man je nach Einkommen und anderen Sparguthaben mit der Bank aushandeln. Die Bank lässt sich diese Kredite allerdings in Form von hohen Zinsen auch recht gut bezahlen, so dass man bei der Festsetzung der Summe Vorsicht walten lassen sollte.

Der Dispokredit – Retter in der Not oder Schuldenfalle

Der Dispokredit ist bei Kontoinhabern beliebt, weil er die Möglichkeit bietet, schnell und unproblematisch über zusätzliches Bargeld zu verfügen. Ob man nun eine Anschaffung machen möchte, oder eine anfallende Reparatur begleichen muss, der Dispokredit steht jederzeit zur Verfügung. Dabei gibt es auch keine festgelegten Rückzahlungsbedingungen. In der Regel findet die Rückzahlung mit dem nächsten Geldeingang, wie beispielsweise der Gehaltzahlung, statt.

Jedoch sollte man bei der Nutzung dieses Kredites Vorsicht walten lassen. Gerade weil der Kredit so leicht auszunutzen ist, kommt man leicht in Verführung, Geld weit über seine Verhältnisse auszugeben. Die Kreditzinsen sind teuer. Selbst in der Zeit der niedrigen Leitzinsen muss man hier mit über 12% rechnen. Ist man mit dem Überziehen unvorsichtig, so reicht das Gehalt schnell nicht mehr aus, um den Kredit auszugleichen und man läuft Gefahr, in die Schuldenfalle abzugleiten. Wenn man schon bald nach dem Montasersten den Dispokredit in Anspruch nehmen muss, um laufende Rechnungen zu zahlen, wird es bald immer schwerer, aus dem Schuldenberg auszubrechen.

Die richtige Höhe für den Dispokredit bestimmen

Kunden, die ein regelmäßiges Einkommen haben und über eine gute Schufa verfügen, können bei den Banken damit rechnen, einen ausgezeichneten Dispokredit zu erhalten, der oft ein dreifaches des monatlichen Gehaltes übersteigen kann. Hat man zusätzlich noch andere Anlagen vorzuweisen, kann die Summe sogar noch höher sein. Jedoch sollte man genau überlegen, ob man den Überziehungskredit wirklich in einer solchen Höhe ausnutzen möchte. Ist eine größere Anschaffung zu machen, die man über einen längeren Zeitraum bezahlen möchte, kann nämlich ein Ratenkredit mit regelmäßigen monatlichen Zahlungen und einem niedrigeren Zinssatz wesentlich vorteilhafter sein.

Der Dispokredit sollte ausschließlich zur Überbrückung eines kurzfristigen finanziellen Engpasses benutzt werden. Deshalb kann man auch von der Faustregel ausgehen, dass die Höhe des Dispokredites zwei Monatsgehälter nicht überschreiten sollte. Man hat bei jeder Bank die Möglichkeit, die Höhe dieses Kredites auf eigenen Wunsch begrenzen zu lassen und sollte diese auch in Anspruch nehmen.

Foto: © rangizzz – Fotolia.com