Sparen Bausparvertrag

Bausparverträge: Die Verwendung vom Bausparguthaben

Bei Bausparverträgen muss eine Unterscheidung vorgenommen werden. Sind diese noch vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen werden, so konnte nach den 7 Jahren diese frei verwendet werden. Also mussten diese nicht für Wohnzwecke eingesetzt werden. Dies sieht allerdings für Verträge die nach dem 1. Januar 2009 wieder ganz anders aus, denn diese müssen quasi immer für Wohnzwecke eingesetzt werden.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Allerdings gibt es auch bei dieser Regelung eine Ausnahme, wenn die Verträge noch vor dem 25. Lebensjahr abgeschlossen wurden. Hier kann das Geld auch für einen Autokauf ausgegeben werden. Ganz, ohne die Bindung dafür eine Immobilie oder Wohnungseinrichtung zu kaufen. Was natürlich gerade für jüngere Menschen gut ist, denn diese haben noch viele Wünsche oder auch die erste Anschaffung für ein Kind. Da kommt solch eine Einnahme immer ganz gut. Diese Ausnahmeregelung gilt nur einmalig, also nur für einen Bausparvertrag, auch wenn mehrere abgeschlossen wurden. Für alle anderen Bausparverträge gilt praktisch eine lebenslange Bindung, das diese nur für Wohnzwecke ausgegeben werden dürfen.

Verlust der staatlichen Vergünstigungen

Wer das Geld aus einem Bausparvertrag nicht für wohnwirtschaftliche Zwecke einsetzt, der verliert die staatlichen Vergünstigungen. Allerdings muss dafür nicht unbedingt gebaut werden, denn es gibt auch andere Zwecke, um dieses Geld einzusetzen. Hierzu können auch aufwendige Renovierungsarbeiten gelten. Natürlich würde ein Mieter in der Mietwohnung solche Maßnahmen eher weniger unternehmen, denn hier könnte durch solche Renovierungen auf einmal die Miete steigen oder eine Kündigung folgen. Allerdings sparen die meisten Deutschen für die einen vier Wände, denn das ist der eigentliche Sinn von solchen Bausparverträgen.

Es muss nicht ein Hausbau sein

Hierbei ist es nicht wichtig ob ein Haus gebaut oder ein fertiges gekauft wird. Das Geld kann natürlich auch für eine Eigentumswohnung ausgegeben werden. So ist auch nicht wichtig, ob der Käufer selbst darin wohnt, oder das Eigentum vermietet. Dies ist für alle wichtig, die schon vielleicht eine Immobilie besitzen. Denn hier kann das Geld sinngemäß eingesetzt werden, ohne die staatlichen Vergünstigungen zu verlieren. Allerdings gilt dies wirklich nur für Verträge, die nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen wurden. Alle die schon älter sind, ist diese Neuregelung nicht zutreffend. Aber als Sparanlage für zukünftiges Eigentum ist ein Bausparvertag trotz Bindung an den eigentlichen Zweck, immer noch attraktiv. Denn das eigene Heim ist immer noch der größte Traum aller Deutschen.