Bausparen: Für wen sinnvoll, für wen nicht?

Mann mit Sparschwein

Bausparen wird häufig als optimale Anlageoption beschrieben. Doch nicht für jedermann lohnt sich ein Bausparvertrag. Da es sich um eine zweckgebundene Sparanlage handelt, sollte Bausparen nur von Menschen in Erwägung gezogen werden, die tatsächlich ein Bauvorhaben planen und dafür eventuell einen Kredit als Baudarlehen aufnehmen möchten.

Bausparen erfordert Zeit jede Menge Geduld

Anleger die innerhalb einer kurzen Sparphase eine möglichst hohe Rendite wünschen, sollten vom Bausparen absehen. Die Grundregel für Bausparer ist der Faktor Zeit x Geld. Nicht selten wird von Banken ein Bausparvertrag in Kombination mit einem gewünschten Kredit angeboten. Hier dient das Bausparen praktisch als Absicherung, mit der nach der vereinbarten Laufzeit das Darlehen getilgt wird. Für den Verbraucher, der in diesem Fall gleichermaßen Kreditnehmer und Bausparer ist, handelt es sich aber um eine sehr teure und somit nicht effiziente Angelegenheit. Der Kredit ist in seinen Kosten viel teurer, als der Bausparvertrag in seinen Zinsen rentabel ist. Zur Beendigung der Laufzeit zahlt der Verbraucher also auf und hat keinen wirklichen Nutzen aus der Kombination gezogen.

Auch der zeitliche Aufwand bedarf einer genauen Überlegung. Mit einem gezielten Bauvorhaben in ferner Zukunft ist ein Bausparvertrag durchaus eine Option, um beispielsweise eine Basis für eine spätere Kreditvergabe zu schaffen. Zu bedenken gilt hier, dass der Zeitraum bis ein adäquater Kredit auf einen Bausparvertrag aufgenommen werden kann sehr lang ist. In den ersten Jahren zahlt der Bausparer nur Gebühren und spart noch kein wirkliches Guthaben an. Somit kann der Bausparvertrag in dieser Zeit auch nicht als Sicherheit und Gewährleistung für ein Darlehen genutzt werden.

Einen Bausparvertrag nicht unbedacht abschließen

Die Zinsen für Bausparen sind in den vergangenen Jahren gesunken und längst nicht mehr so attraktiv, wie sie vor der Euro- und Finanzkrise waren. Diesen Aspekt sollten Verbraucher in ihre Entscheidung einfließen lassen und überlegen, ob sich der Bausparvertrag unter der Prämisse der Geldanlage wirklich lohnt und ob zum späteren Zeitpunkt die Finanzierung von Wohneigentum im Vordergrund steht.

Vor allem junge Sparer können mit einem Bausparvertrag eine Investition in ihre Zukunft tätigen, in dem sie eine langfristige Anlage planen und sich für einen Vertrag mit optimalen Konditionen entscheiden. Die Zinsen sind bei allen Banken und Sparkassen variabel, sodass ein Vergleich als Grundlage der Entscheidung gewählt werden sollte. Bausparen ist nur dann attraktiv, wenn wirklich gebaut oder ein Eigenheim gekauft werden soll. In anderen Fällen sollten Sparer auf die Angebote zurückgreifen, die nicht mit einem Bauvorhaben im Zusammenhang stehen und als zweckgebundene Anlage gelten.

Foto: © contrastwerkstatt – Fotolia.com