13,6 Milliarden D-Mark lagern noch in Deutschland

Acht Jahre ist es nun her, dass die D-Mark ihren Hut ziehen musste und durch den Euro ersetzt wurde. Doch immer noch befinden sich über 13,6 Milliarden der alten Währung im Umlauf.
Bezahlen kann man allerdings nicht mehr regulär mit der harten Deutschen Mark, nur noch vereinzelt bieten Geschäft Sonderaktionen, zu denen mit der D-Mark gezahlt werden kann. Diese alte Währung war am 20. Juni 1948 im Nachkriegsdeutschland eingeführt worden und hatte über ein halbes Jahrhundert das Land geprägt. Aus Sicherheitsgründen wurde vor über 50 Jahren das erste Geld nach der Reichsmark, die nun als Hitler-Geld verschrien war, in den USA gedruckt und über den Seeweg nach Deutschland gebracht.
Und die Deutschen haben scheinbar Schwierigkeiten sich von ihrer alten Währung zu verabschieden, was sich an der Summe zeigt, die sich, zumindest rechnerisch, noch im Umlauf befinden muss. Von den 13,6 Milliarden D-Mark befänden sich etwa die Hälfte als Banknoten und Münzen, teilte die Präsidentin der Hauptverwaltung Hamburg der Deutschen Bundesbank mit. Wie viel von dem Geld aber tatsächlich noch wissentlich existiert, vermag niemand zu sagen, denn oftmals wurde es von seinen Besitzern so gut versteckt, dass es bis heute nicht gefunden oder unwissentlich vernichtet wurde. Dass die umgerechnet 7 Milliarden Euro im Zuge der Währungsreform verschwunden sind, scheint aber niemanden wirklich zu stören. Die Deutsche Bundesbank sieht es eher gelassen und beruft sich auf das unbegrenzte Umtauschrecht, von dem 2009 zahlreiche Deutsche Gebrauch machten und im vergangenen Jahr 160 Millionen D-Mark umtauschten.